Verein für Heilende Erziehung

Willkommen

Parzivâl-Schule

Michael-Haus

Aktuelles

Neubau

BIO Küche

Imkerei

Kontakt

Impressum

Intern

Datenschutz

 

Parzival-Schule

 

Schulkonzept

pädagogische Arbeit

offene Ganztagsschule

Nachmittagsbetreuung

Schulabschlüsse

R.Steiner und die Anthroposophie

Parzivâl

Anmeldung

Schülerprojekt

 

 

 

 

 

 

 

Das Parzivâl-Epos
von Wolfram von Eschenbach (um 1200)

schildert den Lebens- und Entwicklungsweg des Ritters Parzivâl, der im 9. Jahrhundert von seiner Mutter Herzeloyde in der Einsamkeit des Waldes vor dem Leben der Welt bewahrt wird und in seiner kindhaften Unbefangenheit als „ reiner Tor“ heranwächst. Er will Ritter werden, um Menschen zu helfen. Durch sein Versäumnis auf der Gralsburg -  er kann dem kranken Gralskönig Amfortas noch nicht die erlösende Frage stellen – wird er unbewusst schuldig.

Parzivâl heißt „Mitten durch das Tal“. Erst als Parzivâl seine Verfehlungen – das Verlassen und der Tod der Mutter, das Versagen auf der Gralsburg – einsieht, kann er Amfortas von dem Leid seiner offenen Wunde erlösen. Er hat seinen Zweifel und seine Schuld in Erkenntnis- und Liebeskräfte verwandeln können. Parzivâl wurde „durch Mitleid wissend“. Er wurde durch seine Erlösungstat – er vermochte, den verlorenen Speer Amfortas zurückzubringen – zum Gralskönig ernannt und übernahm das Amt des Gralshüters.

Parzivâl mit einem Begleiter vor der Gralsburg

Dem Parzivâl-Epos liegt die Geistesströmung des Manichäismus zugrunde, die der Eingeweihte Mani im 3. Jahrhundert n. Ch. begründete und deren Aufgabe es ist, „durch Milde und Liebe das Böse zu überwinden“.

Für die Erziehung des Kindes besagt Parzivâl:

  • dem Kind eine “Rüstung” geben; es mit Seelenkräften und Fähigkeiten ausrüsten,
  • das Kind zum Betroffen-sein-können erziehen; zu einem mit dem Menschen mitfühlenden jungen Menschen,
  • eine Versöhnung zwischen den Geschlechtern schaffen, das bedeutet, das Allgemein-Menschliche zu entwickeln.